News

Preisanpassung ab 1. Dezember 2021

Die Situation an den internationalen Rohstoffmärkten hat sich weiter zugespitzt. Produktionsengpässe sowie ein unvorhersehbar hoher Nachfrageanstieg treiben die Preise weiter in die Höhe. Zudem verschärfen die weltweiten Lieferengpässe bei Vormaterialien, fehlende Fracht- und Transportkapazitäten sowie Mehraufwendungen zur Eindämmung von COVID-19 die Lage zusätzlich.

Dieser Entwicklung kann sich die Hilti (Schweiz) AG nicht entziehen. Deshalb sehen wir uns leider gezwungen, unsere Preise per 1. Dezember 2021 nochmals anzupassen: um +6.50% für Geräte und Zubehör, +11.00% für Verbrauchsmaterial und bis zu +2.00% für Services.

Wir setzen alles daran, Ihnen zu jeder Zeit den bestmöglichen Service und qualitativ hochwertige Produkte zu bieten. Für Auskünfte steht Ihnen Ihr Verkaufsberater gerne zur Verfügung. 

 

Preisanpassung ab 1. Juni 2021

Die weltweite Konjunktur erholt sich langsam und beginnt wieder anzuziehen. Leider ist der Aufschwung auch von Rohstoffmangel, Produktionsengpässen und Transporteinschränkungen begleitet. All dies sorgt für drastische Preissteigerungen. Auch unsere Branche ist betroffen. Insbesondere die Preise für Stahl und chemische Erzeugnisse sind stark gestiegen. Gemäss Bundesamt für Statistik hat sich der Stahlpreis in der Schweiz gegenüber 2020 um 35% erhöht. Zudem gibt es keine Anzeichen, dass sich die Situation in den nächsten Monaten entspannen wird.

Dieser Entwicklung ist auch die Hilti (Schweiz) AG ausgesetzt. Deshalb werden sich unsere Preise per 1. Juni 2021 erhöhen. Wohlwissend, dass die Situation für alle eine Herausforderung darstellt und wir unsere Kunden weiterhin bestmöglich unterstützen möchten, haben wir uns diesmal jedoch für eine selektive Erhöhung je nach Warengruppe um +1.45% bis +3.75% entschieden. Darüber hinaus wurde entschieden, bestimmte Produktfamilien von der Listpreiserhöhung auszuschliessen. Welche Produkte davon betroffen sind, finden Sie in dieser Auflistung.